Werkstofflabor

Unsere Produkte der Luftfahrt- und Energiewirtschaft unterliegen im Einsatz höchsten Belastungen, die sich in anspruchsvollen Kundenvorgaben hinsichtlich werkstofflicher Eigenschaften und Prozesssicherheit in der Herstellung widerspiegeln. Die Prüfung und Beurteilung von mechanischen Kennwerten und Werkstoffgefügen ist daher die unverzichtbare Basis unserer werkstofflichen Kompetenz sowie der prozesssicheren Ausrichtung unserer Herstellverfahren.

Leistritz hat daher bereits vor vielen Jahren systematisch eigene personelle Kompetenzen in der Werkstofftechnik aufgebaut und stark in die Prüftechnik investiert. In unserem Kompetenzzentrum am Standort Remscheid führen wir heute auf modernen Prüfmaschinen rund 25.000 Prüfungen pro Jahr durch: Zugversuche, Warmzugversuche, Kerbschlagbiege- und 3-Punkt-Biegeversuche, Härteprüfungen 

 

Brinell/Vickers/Rockwell, Zeitstand- und Kriechversuche, Wasserstoffanalysen sowie metallurgische Mikro- und Makroanalysen. Wir haben Erfahrungen mit sämtlichen gängigen Werkstoffen der Luftfahrt- und Energiewirtschaft, wie Stahl, Titan- und Nickelbasislegierungen, und auch mit der neuen Werkstoffklasse der Titanaluminide. Die erforderlichen Probekörper werden ebenfalls in unserer eigenen, spezialisierten Werkstatt erstellt. Auch in unserem Labor am Standort Chonburi in Thailand verfügen wir über diese Prüfmöglichkeiten.

Die Leistungsfähigkeit unserer beiden Labore wird von unabhängigen Institutionen über die Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 sowie durch Zulassung unserer Kunden aus Luftfahrt- und Energiewirtschaft bestätigt.